SUPERVISION

SUPERVISIONKONZEPT

Supervisionkonzept


Supervision hat sich als bedeutendes Praxisfeld fest etabliert. Supervision ist eine Sonderform der Beratung, mit der folgende Ziele erreicht werden können:

•Erweiterung der Handlungskompetenz

•Verbesserung der Kooperation

•Optimierung der Zielerreichung

•Entlastung der Mitarbeiter

•Erhöhung der Arbeitszufriedenheit

•Senkung des Krankenstandes


Der Fokus liegt in der Arbeitswelt der Supervisanden, nicht im privaten Umfeld.


In der nachfolgenden Auflistung werden Themen genannt, die in der Supervision bearbeitet werden können. Zum besseren Verständnis werden daneben Themen aufgelistet, die nicht in der Supervision bearbeitet werden können.


Themen, die bearbeitet werden können


  • Beziehungen am Arbeitsplatz
  • Zusammenarbeit
  • Innere Kündigung
  • Grenzen ziehen/ sich nicht
  • abgrenzen können
  • Idealisierungen
  • Burn out
  • Ungleichheiten/Ungerechtigkeiten
  • Diskriminierung
  • Organisations- und Teamstrukturen
  • Unsicherheit im Umgang mit Kollegen,
  • Vorgesetzten oder Kunden
  • Macht / Ohnmacht
  • Nähe / Distanz
  • eigenen Standpunkt finden
  • Leitungskompetenz



  • Über- Unterforderung
  • Problemlösungen
  • Konfliktmanagement
  • Fallbearbeitung
  • Arbeitsatmosphäre
  •  Einsamkeit
  • sexuelle Belästigung
  • Zuständigkeiten
  • Rollenkonflikte
  • offizielle und inoffizielle Regeln / Rituale 
  • Konkurrenz
  • Schuldgefühle
  • Intrigen / Mobbing
  • Helfersyndrom


Themen, die nicht bearbeitet werden können


Biografieforschung, psychische Störungen, psychosomatische Krankheiten, Eheprobleme, Suchtprobleme, allgemeine Lebensprobleme, persönliche Themen des Supervisors


Die Auflistung der Supervisionsthemen macht deutlich, dass zu deren Bearbeitung ein geschützter Rahmen unerlässlich ist. Dieser Rahmen wird als Setting bezeichnet. Das Setting umfasst einen Kontrakt mit dem Supervisanden, in dem Schweigepflicht vereinbart wird. Darüber hinaus bestimmen klare Gesprächsregeln und ein ungestörter Raum den Rahmen.


Der Supervisor ermöglicht es den Supervisanden deren Wahrnehmungsmuster zu reflektieren, zu erweitern und damit das Spektrum der Handlungsalternativen zu vergrößern. Gleichermaßen lernt der Supervisand Gefühle zu bearbeiten, die ihn bisher davor zurückschrecken ließen, alte und neue Erkenntnisse in die Tat umzusetzen. Dabei steht immer die Autonomie der Supervisanden im Vordergrund.


Der Bewusstseinskreis


Wahrnehmen

Das Erkennen des eigenen Wahrnehmungsmusters bildet die Grundlage für alle nachfolgenden Bereiche.


Denken

Art und Weise wie die wahrgenommenen Informationen mit Begriffen versehen, in eine Ordnung gebracht und perspektivisch betrachtet werden. (linear, vernetzt, etc.)


Fühlen

Bereich der Sympathie und Antipathie. Verknüpfung der Wahrnehmung und der Denkprodukte mit Gefühlen. Klärung bei ambivalenten Gefühlen.


Wollen

Individuelle Willensbildung. Organisatorische Willenserklärungen.


Handeln

Art und Weise der Umsetzung der Willensimpulse. Delegation, etc.


Der sehr verkürzt dargestellte Bewusstseinskreis zeigt sehr deutlich, wie komplex die Bewusstseinsprozesse ablaufen und wo die Möglichkeiten zur Unterbrechung wie auch Veränderung unglücklicher Reiz-Reaktionsmuster liegen. In der Supervision werden dienstliche Situationen unter Beachtung des Bewusstseinskreises rekonstruiert und mit dem Ziel reflektiert, die Handlungskompetenz zu erweitern. Dabei können u.a. stark belastende Gefühle abgebaut werden. Auf dem Weg zu den vorgenannten Zielen ermöglicht die besondere Form des Lernens in der Supervision das Erreichen folgender Teilziele:


- Verbesserung der intrinsischen Motivation

- Sensibilisierung zur Selbstkritik

- Fehler als Möglichkeiten zur Veränderung zu akzeptieren

- Konfliktfähigkeit als Möglichkeit der Entwicklung der Persönlichkeit und der

- Organisation zu verstehen


In der Supervision können die Probleme und Konflikte aufgearbeitet werden, die der Umsetzung des in Fortbildungsveranstaltungen erlangten Wissens entgegenstehen. Supervision wird damit zu einem wichtigen Bindeglied zwischen Aus-/Fortbildung und Praxis und füllt einen Raum, der die Wirksamkeit von Fort- und Ausbildung wesentlich erhöhen kann. 


Die Effektivität und Effizienz beruflichen Handelns kann damit optimal verbessert werden.

Supervision ist kein Allheilmittel. Sie kann aber wichtige, bisher nur unzulänglich bearbeitete oder ausgeblendete Bereiche ausfüllen und einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung von Zusammenarbeit und Führung leisten, einer Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Kunden- und Produktorientierung.


Formen der Supervision


Es werden folgende Formen der Supervision unterschieden:

- Einzelsupervision

- Gruppensupervision

- Teamsupervision


Der Begriff  Einzelsupervison ist selbstsprechend. Bei der Teamsupervison nimmt z.B. ein Arbeitsteam über einen festgelegten Zeitraum zu fest vereinbarten Zeiten an Supervisionssitzungen teil. Gruppensupervision wird für Beschäftigte angeboten, die im gleichen Arbeitsbereich arbeiten.


Methoden der Supervision

Entsprechend des eingebrachten Falls oder des Themas wird de Supervisor eine geeignete Methode zur Bearbeitung wählen. Die Methoden, die eingesetzt werden, können aus den unterschiedlichsten Fachrichtungen kommen: Klientenzentrierte Gesprächstherapie, Systemische Theorie, Gestalttherapie, Focusing, NLP, Psychodrama oder Balint, um nur einige zu nennen.


Adressaten

Supervision bietet sich speziell für diejenigen an, die in ihrem Berufsfeld schwierige, sehr vielschichtige Situationen zu meistern, Konflikte und Probleme zu lösen haben und oder mit hoher Außenwirkung arbeiten.


Der Kontrakt

Die Arbeitsgrundlage bildet der Kontrakt, der mit dem Auftraggeber abgeschlossen wird. Dies kann z.B. eine Einzelperson aber auch der Arbeitgeber sein. In dem Kontrakt werden alle relevanten Arbeitsbedingungen festgelegt: Ziel der Supervision, Zeiten, Setting, Schweigepflicht, u.a.


Der  Supervisor

Von dem Supervisor ist ein hohes Maß an fachlicher Kompetenz zu erwarten. Dazu gehören u.a. Authentizität,  Reflexionsfähigkeit, Empathie, Leitungsfähigkeit, Frustrationstoleranz, Methodenkompetenz und soweit gegeben, Feldkompetenz.

BERATUNG, TERMINE UND SEMINARE


Schreiben Sie uns oder rufen Sie uns an unter 0517115706.

Wir beraten Sie gerne individuell.

KONTAKT ZU UNS


Cristine Grube und

Achim Grube

Teichstraße 4

31228 Stederdorf/Peine

SOCIAL MEDIA


Sie finden uns auch bei Facebook.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

© Copyright 2019 - Leistungsblockaden | SitemapImpressum & Datenschutz | Kontakt

Diese Website setzt Cookies ein, um Besucheraktivitäten zu erfassen und die Wirksamkeit von Marketingkampagnen zu messen. In unseren Cookie-Richtlinien erfahren Sie, was Cookies sind und wie Sie sie deaktivieren können. Per Klick auf „Zustimmen“ akzeptieren Sie den Einsatz von Cookies.

Erfahren Sie mehr
Akzeptieren